Category: Geschichte und Gegenwart



Aus der Friedensbewegung, die im März dieses Jahres (2014) von Lars Mährholz ins Leben gerufen wurde, könnte tatsächlich etwas größeres werden. Seitens der Initiatoren wird versucht, die wirklichen Ursachen für einen weltweit herrschenden Krieg zu nennen. In den bisherigen Stellungnahmen wird zwar von einem Geldsystem der FED (federal reserve system) als Hautverursacher ausgegangen, doch handelt es sich hier immer noch um sekundäres. Das Geld- und Herrschaftssystem ist bei genauerer Betrachtung nur zweitrangig, denn es sind nur die Erscheinungsformen einer Philosophie, welche insbesondere die westliche Art und Weise des Umganges miteinander und der Natur bestimmen.
Quasie zwangsläufig wird die Art und Weise, zu der sich die westliche Kultur entschieden hatte, solche Strukturen hervorbringen, die bereits zu Beginn des siebzehnten Jahrhunderts vollumfänglich in einzelnen Sätzen formuliert wurden.
Jan Pieterson Cohen Krieg
„Wir können keinen Handel treiben ohne Krieg zu führen und wir können keinen Krieg finanzieren ohne Handel zu treiben!“
Das sagte Jan Pieterszoon Cohen, der erste Gouverneur niederländisch Ostindiens und Führer der VOC, der vereinigten Ostindischen Companie. Diese VOC war eine Handelsgesellschaft, die zwecks Ausbaues ihrer Macht die umgebenden Sultanate angriff; deren Städte in Schutt und Asche legte; Schiffe der Konkurenz auf den Grund der Meere schickte und sogar China den Krieg erklärte, damit China einsehen würde, wer in dieser Region das Sagen hatte. Jan Pieterszoon Choen formulierte nur den Istzustand, der schon vorher in Europa „En Vogue“ war und von anderen genauso betrieben wurde. Alle handelten im Europa des ausgehenden Mittelalters nach der Devise
„Wir können keinen Handel treiben ohne Krieg zu führen und wir können keinen Krieg finanzeren ohne Handel zu treiben!“
In diesem Europa herrschte zur Zeit Jan Pieterszoon Cohens diese Art des Chauvinismus, der letztlich in den großen Debakeln dieser Zeit mündete, wie dem dreißigjährigen Krieg, der die Bevölkerung des heiligen römischen Reiches deutscher Nation um die Hälfte reduzierte; der Bartholomäusnacht, die in Frankreich wütete und hundert Jahre andauerte; sowie den nordischen Kriegen, die selbiges im osteuropäischen Gebiet schaffte. Zur Mitte des siebzehnten Jahrhunderts formulierte Wallenstein die Grundlage dieses noch heute herrschenden Chauvinismus mit den Worten:“ Der Krieg ernährt den Krieg!“
Das ist auch nur eine Beschreibung des Istzustandes, der damals deutlich sichtbar in Europa herrschte und im achtzehnten Jahrhundert eigentlich überall auf unserer Erde vorherrschte. Das dieser Chauvinismus letztlich solche Strukturen hervorbringt, wie ein alles verschlingendes Geldsystem, ist sozusagen Systemimmanent. Gäbe es morgen keine FED, Rothschilds und sonstige Bankster mehr, würde sehr bald etwas ähnliches an deren Stelle treten. Aus dieser Erkenntnis ergibt sich fast zwingend das Ziel für die Menschen, die Frieden wirklich wollen: schafft diesen Chauvinismus ab!

Advertisements

Irgendwas ist anders als sonst. Früher waren die Straßen bereits Monate vor der Wahl gepflastert mit Wahlplakaten und Sprüchen. Bei dieser Wahl ist erst einen Monat vor dem Termin hin und wieder etwas von Wahlwerbung zu sehen, und dann nur in der Größe DIN A 6.
Vielleicht ist das bereits eine Reaktion auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, welches am 25.7.2012 das Wahlgesetz für Verfassungswidrig erklärte, da die Unmittelbarkeit des Wählerwillens verzerrt wird durch die Überhangmandate. Außerdem konnte es zu einem negativen Ergebnis kommen, wobei eine Partei zwar mehr Stimmen erhielt, doch weniger Sitze im Parlament erhielt.

Der Kommentator der ARD, Frank Bräutigam, hatte seinerzeit, nach Verkündung des Urteils zur Ungültigkeit des Wahlgesetzes, klar zum Ausdruck gebracht, dass es kein gültiges Wahlgesetz gibt selbst wenn diese Regierung zurücktreten würde.
Wahlrecht verfassungswidrig ~ Alle BRD-Gesetze nichtig

Das Bundesverfassungsgericht hatte in dem Urteil zum Wahlgesetz klar zum Ausdruck gebracht, dass der Gesetzgeber hier bald eine mit dem Grundgesetz vereinbare Lösung präsentieren muss.
Hier liegt ein großes Problem, denn im Artikel 144 Absatz 2 ist geregelt, wer der Gesetzgeber in der Bundesrepublik ist. Es sind demnach die Abgeordneten der Länder, wie sie im Artikel 23 des Grundgesetzes nachzulesen sind.
Dort sind seit September 1990 keine Länder mehr aufgeführt, weil der Artikel vom Außenminster Baker der USA gestrichen wurde. Seit 1992 Steht im Artikel 23 nur noch etwas von Europa und manche Leute meinen, dass die Länder in der Präambel nachzulesen wären. Im Artikel 144 des Grundgesetzes steht aber nicht, die Abgeordneten, wie sie in der Präambel aufgelistet sind, sondern diese sind dem Artikel 23 zu entnehmen.
Wir haben also seit 23 Jahren, seit September 1990, keinen Gesetzgeber mehr. Wer soll nun die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes wahrnehmen?
Im August 20123 wurde nun der BRD Politiker, Gysi, scheinbar vorgeschickt und er erwähnte in einer Sendung des Deutschlandfunks und in einer Sendung auf Phönix, dass hier in Deutschland noch immer das Besatzungsstatut besteht.

Gysi sagt.. Besatzung Deutschlands beenden (13 08 2013)

Hier wäre zu fragen, was man denn wirklich wählt. Einen Gesetzgeber haben wird nicht, wie schon aus dem Artikel 144 des Grundgesetzes erkennbar wird. Wahrscheinlicher wird wohl sein, dass es irgendwas ist, was von den Alliierten installiert wurde und offensichtlich geschäftlich organisiert ist. Im Artikel 65 des Grundgesetzes ist nachzulesen, dass der Bundeskanzler an seine Minister Geschäftsbereiche vergibt- mehr nicht. Wie dann diese Geschäftsbereiche genannt werden, ist Sache des Geschäftes.
Was soll ein verantwortungsbewusster Mensch nun mit der Wahlbenachrichtigung umgehen?
Schließlich herrscht Besatzungsstatut und das heißt, dass die Alliierten hier anzusprechen wären, wenn irgendwas im Argen liegt- oder schlimmeres.
Da wohl kaum zu erwarten ist, dass die Verwaltungen der BRD, die allesamt des Status eines Geschäftes aufweisen, diesem Treiben ein Ende setzen und wohl ihrerseits suggerieren werden, dass alles seine Richtigkeit habe, scheint es vielversprechender zu sein, diese Wahlbenachrichtigung an die Botschaften der Alliierten zu senden. Es könnte sinnvoll sein, die Wahlbenachrichtigung an die russische Botschaft zu senden mit einem Hinweis auf die Ungültigkeit des Wahlgesetzes. Die russische Botschaft sollte es deswegen sein, weil diese vor allen anderen angelaufen wird von Deutschen, die auf Missstände hinweisen wollen. So würde sich diese Maßnahme besser bewerten lassen. Wenn an alle vier Botschaften angeschrieben werden, verteilt es sich dementsprechend.

Falls jemand einen besseren Vorschlag hat, bitte als Kommentar hinterlassen- vielen Dank im Voraus.

Nachtrag: Aufgrund einiger Kommentare, die auf eine Änderung des Wahlgesetzes verweisen, sei darauf hingewiesen, daß diese Änderung von denen vorgenommen wurde, die nicht auf legale Weise ins Parlament gekommen sind. Anzumerken sei auch noch auf Artikle 144 Grundgesetz, wonach die Länder, die im Artikel 23 genannt werden, das Recht haben Abgeordnete in Bundestag und Bundesrat zu entsenden. Seit 23 Jahren steht aber im Artikel 23 kein Land mehr. Und auf die Präambel zu verweisen geht nicht, da im 144er GG nunmal steht: die Länder, die dem Artikel 23 genannt werden.

Wer es ganz genau nimmt, sollte sich Artikel 38 durchlesen.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

 

In der Vergangenheit gingen früher oder später alle Kulturen zugrunde. Bereits 1918 beschrieb Oswald Spengler den Ablauf solcher Niedergänge und sah bereits den Zusamenhang zwischen Niedergang von Zivilisation und dem Geld. Er sah als Möglichkeit, um einen solchen Niedergang entgegenzuwirken, einen preußischen Sozialismus herauszubilden.

oswald spengler

Essay über den „Untergang“

Oswald Spengler – Der Untergang des Abendlandes

(1/3) http://www.youtube.com/watch?v=vfICb0wiryc

(2/3) http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=N4ZLQhk4PKo&feature=endscreen

(3/3) http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=UQhEe8S8TRU&feature=endscreen

Eine Kultur wird von Menschen herausgebildet, die zunächst beweglich und fähig ist,  sich den Lebensrealitäten anzupassen , die teilweise geographische bedingt sind. Den Kern von Spenglers Fazit über den Ablauf der bisherigen Menschheitsgeschichte (Stand 1918), war die Morphologie der Geschichte: den Aufstieg und Verfall von Kulturen. Über viele Jahrzehnte hinweg verfestigt sich Kultur und geht über in Zivilisation, die durch Starrheit und Unflexibilität, gekennzeichnet ist; Kälte und der Mangel an innerer Weite machen ein reagieren dieser Zivilisation auf neue Umstände (Überbevölkerung, Ressourcenverknappung) unmöglich. Alles wird der Ökonomie untergeordnet und Imerialismus bleibt als einizge Möglichkeit  auf Problemstellungen zu reagieren.

Schon zur Zeit des Erscheinens des Buches „Untergang des Abendlandes“ zeichnete sich ab, das Großbritannien und die USA eben diese Rolle der imperialen Mächte vollumfänglich erfüllen werden. Heute können wir betrachten, welche Auswirkungen diese faustischen Eigenschaften mit der Erde und deren Bewohner bewirken!

Vor allem war Spengler der Ansicht, dass Rußland in der Zeit nach dem Zusammenbruch des anglo- amerikanischen Kapitalismus wohl eine führende Rolle zukommen sollte.

Spengler  distanzierte sich von den gesellschaftlich & politischen Entwicklungen der 30iger Jahre in Deutschland und sah im preußischen Sozialismus und dessen Eigenschaft des Maßhaltens den gangbaren Weg, der zu beschreiten wäre, um dem anglo- amerikanischen Kapitalismus ein nachhaltiges Konzept entgegenzusetzen.

Dass Inhalte des Spengler Nachlasses von vielen für ihre Zwecke uminterpretiert worden sind, liegt in der Natur der Sache. Zu beachten ist, daß Spengler mit diesem Thema von 1911 bis 1918 natürlich nicht auf dem heutigen Stand des Wissens sein konnte. Falsche Interpretationen gibt es zu Spengler reichlich, wahrscheinlich weil viele gar nicht seine Werke lasen.

Das Thema ist sehr anspruchsvoll und in nächster Zeit werden Artikel versuchen das Bild abzurunden, indem zum Beispiel näher auf den Aufstieg und Verfall der Kulturen weltweit in den leztzten sechs tausend Jahren eingegangen wird.

Die beklopptesten Friedensverträge

Geschichte kann auch lustig sein, was die Friedensabschlüsse

der jüngeren Vergangenheit zeigen.

Link zum Artikel       http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_wars_extended_by_diplomatic_irregularity

Einige Beispiele sollen demonstrieren, das oftmals noch Krieg zwischen zwei Kontrahenten, obwohl keiner mehr daran denkt. Irgendwann fällt es dann auf, dass noch Krieg herrscht und dann kommt es eben ein wenig verspätet zum Friedensschluß.

scilly nederland

Während des Englischen Bürgerkrieges wurden die Anhänger der Monarchie von den britischen Inseln verdrängt. Die königstreue Marine zog sich daraufhin auf die Scilly-Inseln zurück, die der Herrschaftsbereich des Royalisten Sir John Grenville (1643-1701) waren. Nach Kämpfen mit niederländischen Schiffen forderte der niederländische Admiral Maarten Tromp, der mit seinen Schiffen vor Scilly ankerte, am 30. Mai 1651 als Ausgleich für die Piraterie Reparationen von den Royalisten; da er keine zufriedenstellende Antwort erhielt, erklärte er daraufhin den Krieg. Noch im Juni musste die kronloyale Seestreitmacht jedoch gegen Admiral Robert Blake kapitulieren, der die Inseln für die Parlamentsarmee eroberte; die niederländischen Schiffe vor Scilly zogen ab, ohne selbst Kriegshandlungen aufgenommen zu haben. Auf eine Anfrage des Historikers und Ratsvorsitzenden der Inseln, Roy Duncan, bei der Londoner Vertretung der Niederlande 1985 wurde von deren Seite bestätigt, dass sich Scilly offiziell noch im Kriegszustand mit den Niederlanden befinde. Am 17. April 1986 unterzeichneten Duncan und der Botschafter Rein Huydecoper auf den Scilly-Inseln einen Friedensvertrag. Man sprach damals vom Dreihundertfünfunddreißigjährigen Krieg (1651–1986).

Zweites Beispiel:

 Montenegro hatte zur Unterstützung von Russland Japan den Krieg erklärt. Montenegro fehlte allerdings eine Marine oder andere Möglichkeiten, um Japan anzugreifen. Nachdem Montenegro (unabhängig in 1904, aber vereint mit Serbien bis 1919) im Jahr 2006 für ihre Unabhängigkeit gestimmt hatten, schlossen sie einen separaten Friedensvertrag, um diplomatische Beziehungen mit Japan aufzubauen.

drittes Beispiel:

Aufgrund eines Streits über die Legitimität der Regierung von Federico Tinoco Granados, war Costa Rica keine Partei, die an den Verhandlungen zum Vertrag von Versailles teilnehmen durfte. Der Krieg mit Costa Rica endete mit der Unterzeichnung eines Friedensvertrages mit Deutschland nach dem ende des zweiten Weltkrieg.

(allerdings lässt sich nicht nachvollziehen, wieso dieses so bei Wikipedia zu lesen ist)

Ähnlich verhält es sich mit dem unilateralen (einseitigen) Friedensvertrages der seitens Andorras abgeschlossen wurde und das Ende mit des Krieges mit dem deutschen Reich bedeuten soll. 1958 geschah das und zeigt sehr deutlich die Abwesenheit eines Verhandlungspartners, denn weder BRD noch die DDR hätten hier als Verhandlungspartner dienen können. Deswegen konnte auch nicht mehr erreicht werden als ein „unilateraler“ Friedensvertrag.

 

%d Bloggern gefällt das: